Weinseminar

»Wer genießen kann, trinkt keinen Wein, sondern kostet Geheimnisse.«
(Salvador Dali)


Was sind das für Geheimnisse?
Darf ich mich vorstellen: Stephan Kofler, Chef vom Pazeider

Bis vor 12 Jahren, ca 2003 war mir der Wein fremd, dann die Konfrontation damit, das Lernen, die Kurse, Fortbildungen und dann, auf einmal kam die Leidenschaft.

Heute treibt mich die Neugier auf NEUE Geschmackseindrücke. Die Faszination eines unbekannten Aromas und vor allem die Bekömmlichkeit dieses faszinierenden Getränkes sind heute meine Triebfeder zur Entdeckung neuer Weine.

Handkraftes Wines - authentisches Handwerk - Wein am Limit - das sind Begriffe, die mich aufhorchen lassen. Weine gemacht wie die Natur sie entstehen läßt, damit wir -  vereint - zusammen - diese unendliche Kunst verstehen lernen können.


Weindegustation Meran Südtirol und Weine aus der Schweiz 17.06.17

> mehr
Ein ganz besonderer Weinabend unter Freunden.
Ein Weinseminar mit Weinen aus Südtirol und der Schweiz.
Ein guter Freund des Hauses Max mit seiner Frau Silvia kommen nun schon seid Jahren zum Wellnesshotel Pazeider in Meran. Auch diesmal nahmen Sie 4 ausgezeichnete Weine vom Weingut Schmid Wetli aus Berneck Schweiz

1. Aigle Grand Cru  Chasselas
ein Weißer Wein, mit feiner Struktur, leiser Nase, sehr weich im Gaumen.
Die Säure ist schon gut eingebunden und Kantenfrei. Geschmeidig weich. Angenehmer Duft nach Frucht wie Quitte, ein wenig Honig, nicht zu viel. Trunk ist angenehm und verlangt nach mehr. 

2. Weißburgunder R 2014 , WG Klosterhof 
Sehr frischer Weißburgunder aus Kaltern, intensive Nase nach grünem Apfel, im Gaumen saftig und überraus frisch, Säure ist lebendig und macht Lust nach mehr. Große Struktur, langer Abgang. Ein intensiver und mächtiger Weißburgunder der seinem R wie Riserva alle Ehre macht.

3. Spätburgunder Schmid Wetli aus Berneck 2014
Feine intensive Nase nach geröstetem Holz, Speckig rauchige Aromen, angenehm, Holznoten stehen im Vordergrund, wenig dunkle Kirsche, Trunk ist intensiv, Holz ist present, nicht zu viel, Säure gut eingebunden, Tannin fein, macht Spass, mittellang

4. Pinot Noir Trattmann 2013 
Intensive Nase nach Kirsche, leicht süßes Holz im Hintergrund, Trunk ist frisch und saftig, Säure lebendig, rote Kirsche, gutes Zentrum mit Struktur, Tannin frisch knackig, Langer Abgang, Lust auf mehr

5. Pinot Noir 6TUS Schmid Wetli aus Berneck 2012 
Etwas ganz Besonderes: feine Holznoten, zurzeit etwas dominant, Kirsche lauert im Hintergrund, eleganter Trunk, intensive Explosion im hinteren Gaumen, Säure gut eingebunden, Tanin etwas mehr, nicht störend, Charakterstisch Pinot Noir, langer Abgang.

6. Vigna St. Urban Bartenau Hofstätter, 2011
verschlossen, man erahnt die Kirsche, zurückhaltend im Gaumen, Säure lebendig, Tanin frisch jung, kaum Frucht, verschlossen, vermute einen schleichenden Korkfehler.

7. Merlot  Schmid Wetli aus Berneck 2011
Ein Wein mit besonders viel Herzblut gemacht. Nur kleinste Mengen verfügbar.
In der Nase kleine rote Früchte, Himbeeren, Johannisbeeren, leicht geröstete Holzaromen, 
im Gaumen wuchtiger Merlot, typisch, Tannin etwas frisch und kantig, macht Spaß

8. Castel Campan WG Manincor 2011
Tolle Johannesbeere, Waldfrüchte, im Trunk fruchtexplosion im Gaumen, frisch und saftig, Bestätigung der Biologisch und Biodynamischen Anbaues durch lebendigen Wein, gutes Zentrum, frisch und Saftig, frisches Tanin, gefällt, helle Beeren, langer Abgang, Großartig

9. Eigenausbau von Stephan Kofler und Johannes Beltrami.
Merlot, Cab. Franc und Cab. Sauv. aus Mezzolombardo.
100 kilo Trauben, 40 liter Wein.
Alles manuell gemacht, auch die Entrappung, Abfüllung, puhh welche Arbeit.
1 ganzer Tag Arbeit bis spät in die Nacht.
Total keine Chemie, kein Schwefel.
Und?
Er schmeckt
Die Frucht erinnert an Waldbeeren, Johannisbeeren, Unterholz, keine Fehlgärung, ein leichter Duft nach eigenem Handwerk??, Trunk ist intensiv fruchtig, jung, leichte Hefearomatik, erinnert an eine Fassprobe, kräftiges reifes Tanin, gutes Zentrum, nicht alkoholisch, mittellanger Abgang.
Die Arbeit hat sich gelohnt.
Weindegustation in Südtirol mit Weinen aus der Schweiz
> zurück

Wein aus Südtirol und Südafrika 6. Juni 2017

> mehr

Hier ein schöner und genußvoller Abend mit 7 Weinen von Südtiroler Hand gemacht.
Ein Weinseminar in Südtirol,
um in das "Mysterium" Wein mit seinen 7 Siegeln ein wenig Licht zu bringen.

1 Südtiroler Weißburgunder KG Terlan 2016

2 Sauvignon Plonerhof WG Plonerhof 2016

3 Kalterersee Keil WG Manincor 2016
Herrlicher Vernatsch, sortentypische Nase nach junger Kirsche, ein wenig Mandelbitter und Rose in der Nase. Frischer und saftiger Auftritt, Kirsche und viel Mineralität am Gaumen, besonders frisches Erlebnis. Macht Lust auf mehr.

4 Lagrein vom Boden Pfannenstiel 2016

5 Blauburgunder Kollerhof 2014
Junge dunkle Kirsche, blumige Rose, ein wenig Gewürze und metallische Aromatik. Spannend. Saftige Frische, junge Kirsche, viel Fruchtfleisch, samtiges Tannin, gute Struktur, macht Spaß, langer Abgang, nicht alkoholisch. Wunderbar

6 Iugum WG Dipoli 2010
Viel Unterholz, Beerige dunkle Frucht, intensiv, direkt, voll im Gaumen, dunkle Frucht, breit und nachhaltig, schwer, üppig, intensiv, strukturiert, mittelwarm, mittellanger Abgang

7 Cabernet Sauvignon WG Redstone Südafrika 2014
Feine junge Beeren, spannend, komplex, macht neugierig, Trunk ist frisch und saftig, komplex, junge Beeren, feines samtiges Tannin zwischen Zähne und Lippen merkbar, gutes Zentrum, nicht zu üppig, schlank und tief, bleibt spannend, Lust auf mehr, jung, viel Potenzial, Burgundische Eleganz. Kühl, nicht zu warm. Macht Spaß.

> zurück

Champagner Verkostung unter Freunden mit Überraschung 05.05.15

> mehr
Am Dienstag 5. Mai 2015 konnte ich einen besonderen Lustvollen und kulinarischen Abend erleben.
Über 18 verschiedene Champagner fanden den Weg ins Glas und geübte Gaumen.
Ein wahrliches Feuerwerk an Frische, Saftigkeit, Eleganz und prickelnder Explosionen versetzten 9 Menschen in begeistertes Entzücken.
Li Mesnil, Laurent Perrier, Pol Roger, Bollinger, Roland Thill, Philipponnat, Billecart-Salmon, Perrier Jouet, Guy Larmandier, Legras & Haas und andere.
Auch ein Franciacorta fand einen gebührigen Platz:
Lo Sparviere Dosaggio Zero - 
Kein Champagner, aber er hat sich gut geschlagen. Es fehlte ihm an Länge und der bekannten saftigen Frische, die dem Champagner doch so typisch und unverwechselbar macht.
Verglichen wurden die Weine immer im 3 Pack, d.h. 3 Gläser pro Flight wurden miteinander verglichen. Natürlich hatte es der eine und andere schwerer sich zu beweisen, da die "Konkurrenz" oft sehr stark war und so mußte man oft eingestehen, daß ein Wein in einer anderen Runde wahrscheinlich das "Rennen" gemacht hätte.
Aber so ist das nun mal im Leben, der Stein fällt wie er fällt.
Den Abschluß bildeten 4 stille Rotwein:
Burgund:
Charms Chambertin Grand Cru 2005 Dominique Gallois
Piemont:
Masciarello Barolo Monprivato 2004 
G. Rinaldi Barolo 2006 Cannubbi San Lorenzo
G. Rinaldi Barolo 2008 Brunate - Le Coste
Unnötig zu sagen, daß es ein beeindruckendes Finale war. Gerade der Gegensatz Champagner - für mich der Himmel, die Luft in der Weinwelt - und zum anderen Teil der Rotwein mit seinen Tanninen - für mich die Erde und Holz - waren spannend und ergänzten sich gut. 
Einige zweifelten daran, ob nach Champagner wirklich ein Piemonteser passen könnte, aber sie wurden eines Besseren belehrt. Die Eleganz und Frische von Masciarello und Rinaldi waren entwaffnend und die Wärme dieser feingliedrigen Rotweine taten gut.
Begleitet wurde mit Spargelrisotto mit Wachtelbrüstchen und anschließend ein Lammkare in Pistazienkruste mit Gerstenrisotto und Bohnen.
Zur späten Stunde kamen noch pökelfreier Speck, geschnitten von der hystorischen Berkel hinzu. Immer wieder überraschte uns wie gut das "einfache" schmeckt.
Ja, es war ein gelungener Abend und der folgende Tag war nicht mehr weit entfernt.
Champagnerverkostung Suedtirol
Champagnerverkostung mit Burgund und Piemont
Gelebter Degustationstisch
> zurück

Wein Degustation in Marling bei Meran vom 31.05.14

> mehr

Die Nachfrage meiner Gäste ein Weinseminar zu machen war so groß, daß jetzt der Samstag hierfür genutzt worden ist.
13 Personen haben mit getrunken und mitgefeiert.

Weißburgunder Juval 2013
habe ich schon beschrieben

Chardonnay Cardelino von E. Walch 2013
diese saftige Frische ist besonders für den Jahrgang 13 typisch. Und dieser Chardonnay macht bei dieser Runde ein super Figur.

Sauvignon Niedrist 2013
Ja hier sind wir alle begeister über die Saftigkeit und Frische. Codalies unendlich, im Gaumen bleibt eine herrliche frische Pampelmuse zurück, und diese Frucht hält ewig an.
die Nase besticht mit Grünen Tönen, grüne Tomatenblätter, geschnittenes Gras, Brennessel und dann schwingt noch exotische Frucht wie Mango, Papya und Litschi mit.
Aromatisch ja, aber ohne zu viel, sondern einfach zum genießen.

Goldmuskateller Oberpreyhof 2011
Eine angenehme Aromatik nach weißer Rose, ein wenig Honig und Karamell.
Im Gaumen frisch, auch hier ein wenig Süße, aber nicht zu viel, gerade richtig und viel Trinkspaß. Ein super Muskateller, wenn er nicht total trocken sein soll. Ich liebe den Muskateller mit ein wenig Restsüße, so stimmt das Aroma in der Nase mit dem Erlebnis im Gaumen überein, und man wird so nicht enttäuscht. Superb.

Rose JPK Strickerhof 2012
bereits beschrieben

St. Magdalena Pfannenstiel, 2013

idem

Südtiroler Lagrein Pardellerhof, 2012
idem

Blauburgunder Mazzon Riserva 2010
Immer wieder ein schönes Erlbnis für mich. Er braucht Temperatur, zu kühl ist er ein wenig kantig. Kaum haben wir ihm ein wenig Wärme gegeben verschwand die Härte und ein wunderbar frischer und saftiger Burgunder verwöhnte unsere Gaumen. Formidable.

Ruscus Lacknerhof Siebeneich 2011
Hier meine Neuentdeckung, immer wieder was NEUES braucht der Mensch.
Ich weiß, ich bin hier spät dran, aber Südtirol verbirgt viele Schätze, die es zu heben gilt.
Hier hat sich Familie Nagler Marchetti etwas besonders einfallen lassen:
IN Siebeneich braucht es einen Wein mit "Sieben" verschiedenen Rebsorten, und zwar kräftigen Rotweinen:
Merlot, Lagrein, Syrrah, Cabernet Frank, Cabernet Sauvignon, Tempranilio und Tannat.
Entstanden ist ein komplexer, frecher, fruchtiger und taninreicher Rotwein. Ein stürmischer, nach vorne drängender Wein, mit viel Charakter, von dem man nicht lassen kann. Nur viel zu jung noch. Aber bekanntlich altert er von ganz allein, man muß nur Zeit und Geduld haben darauf zu warten, wer es schafft wird belohnt werden.

Merlot Klosterhof Riserva 2010
Merlot gibts ab 2,99 bis 300 € in Italien.
Alles ist möglich.
Hier ist wirklich nur das beste möglich, viel Charakter, viel Johannisbeere in der Nase, viel Frucht und feines Tannin im Gaumen, langer Abgang. Struktur zum verschenken und Alkohol:gefühlte 13,5 grad jedoch auf der Flasche schaut man überrascht auf die 15 °. Wie ist das nur möglich: ja in Kaltern ist alles möglich.
Auch hier gibt es nur ein Problem:
zu jung, wiederrum warten und in den Keller in eine lichtgeschützte Ecke stellen und alle Jahre einmal danch greifen und sich begeistern lassen.





> zurück

Weinseminar über Meran am 29. April 2014

> mehr

Der NEUE Pazeider hat seine Tore am 11. april nach einer intensiven Umbauzeit wieder geöffnet. Am 15. april fand auch schon die erste Weinverkostung statt.
Hier nun die Details der Weindegustation vom 29. April.

Weißburgunder Juval 2013
Herrlich frisch, 5-6 mal Schlucken in 10 Sekunden. Ein sehr guter Wert, wenn man die Säure sucht und liebt.

Chardonnay Mitterberg 2012
Pardellerhof Montin
Eine NEUER Wein in meinem Sortiment.
Warum dieser volle Chardonnay? Er ist von einem feinen Eichenholzaroma getragen, Vanille in der Nase und im Gaumen. Gestütz jedoch von einer herlichen Frucht, die einladend und verführerisch zum immer wieder probieren einläd. Ein Wein zum Essen aber auch zum alleine genießen in guter Gesellschaft.

Sauvignong Plonerhof 2012
Weingut in Marling
Frisch, saftig und intensive Frucht nach geschnittenem Gras, Brennessel, ein wenig grüne Tomatenblätter und Pompelmo Grapefrucht. Einfach zum trinken mit Freude.

Gewürtztraminer Josef 2013
Hofstätter
Aromatisch, aber nicht zuviel. Immer noch trinkig. Gut für Aperitiv und exotischen Gerichten sowie Käse.

Rose JPK 2012
Strickerhof, PIWI Rebsorte
Für mich sollte ein Rose in der Farbe an Lachs erinnern, in der Nase nach junge Erdbeere und Himbere riechen und im Gaumen herzhaft frisch, saftig, leichtfüßig und wie der Südtiroler sagt "noellen" also sprich ein Schluck reicht nicht aus, sein.
So ist er. Und das alles ohne Chemie.

St. Magdalena 2013
Pfannenstielhof
Hier ist alles wie es sein soll. Trinken.

Südtiroler Lagrein 2012
Pardellerhof Montin
Wieder ein NEUER Wein auf der Weinkarte vom Pazeider.
Voll im Körper, gutes Holz integriert, Brombeere in der Nase und im Gaumen. Tannin fein.
Macht Spaß. Ein bißchen warten nachdem man die flasche geöffnet hat, da der Drehverschluß den Wein ein wenig verschließt. Aber dann , nach einer 1/2 Stunde im Glas kommt der Lagrein so richtig in Fahrt und macht richtig Spaß.

Blauburgunder Mazzon 2010 Riserva
Brunnenhof
NEU auch dieser im Pazeider. Mit Recht.
Zarte Frucht. Auch die typische Sardelle darf in der Nase nicht fehlen. Im Trunk angenehm weich, verhaltene Säure, die erst im zweiten Moment spürbar ist. Langes Finale. Wunderbar.

Merlot Gant 2009
Kellerei Andrian
Wenns nun ein Merlot sein darf, dann einen Gant.
2009 ein typischer Rotwein Jahrgang. Volle Johannisbeere in Nase und Gaumen. Zartes Tannin, frisch und saftig. Holz gut eingebunden. Nur zu jung, man sollte ihn noch Jahre im Keller "fast" vergessen und dann mit guten Freunden genießen.


> zurück

Weinseminar vom 22.10.2013

> mehr

8 Personen vom Weinhotel Pazeider aus dem Weinland Südtirol haben ihr Interesse an Wein bekundet und sich erwartungsvoll in den historischen Weinkeller um 20:30 Uhr eingefunden.
Neben dem Verkosten von Weinen möchte ich meinen Gästen Tipps geben, die beim Degustieren helfen können:
Merkmale wie Säure, Mineralität, Tannin Struktur, Alkohol und Süße kommen zur Sprache und werden auch zusammen bestimmt und analysiert.
An diesem Abend galt die Neugierde der Weinliebhaber vorwiegend den kräftigen Rotweinen. Somit bin ich diesem Wunsch gefolgt und habe den aufregenden Abend mit lediglich zwei Weißweinen begonnen.

Weißburgunder klassisch 2012 von K. Terlan

Gewürtztraminer Josef 2012 Hofstätter
Dieser trockene und sehr aromatische Wein fiel besonders durch seine frische Frucht und angenehme Saftigkeit auf. Trotz der intensiven Aromatik in der Nase war der Genuß im Gaumen angenehm erfrischend und gar nicht üppig, oder zu breit. Wenn er auch trocken ausgebaut wurde, hinterläßt er keinen herben oder bitteren Abschluß. Dieser Traminer läßt sich sehr gut trinken, wenngleich die Kombination zu den Speisen nicht allzu einfach ist. Als frischer Aperitif würde er alle mal eine sehr gute Figur machen.

Kalterersee Keil 2012 Manincor
Lagrein vom Boden 2012 Pfannenstiel

Kurze Unterbrechung mit einer Probe von Olivenöl und Südtiroler Markenspeck, frisch geschnitten von der Berkel von 1933.

Blauburgunder Trattmann 2009 K.Girlan
Merlot Gant 2009 K. Andrian
Cabernet Raut 2007 C. Waldthaler
San Leonardo 2007
Wieder ein herrliches Erlebnis. Dieser Bordolaiser mit Cabernet S, Cabernet F und Merlot, freilich viel zu jung, begeisterte alle zutiefst. Sein Leichtigkeit, gepaart mit wunderbarer Tiefe, die nicht enden will hat jeden Teilnehmer in seinen Bann gezogen. Die Frucht erinnert an Johannisbeere, Stachelbeere und Ribissel und geht weiter zu Unterholz aus dem Wald, leichte Pilzaromen und noch viel mehr.
Mich begeisterte vor allem die Ausgeglichenheit in den verschiedenen Fruchtaromen. Keine Note überstrahlte eine andere und somit konnte man sich nie satt riechen und satttrinken. Die Flasche war im Nu leer. Schade

Bier
Winterlude von der Birreria del gran ducato
Wie macht man seinen Gaumen wieder FRISCH? Mit dem Bier von der traditionellen italienischen Brauerei Gran Ducato. Wenn es einmal ein Bier sein soll, dann suche ich im Bier immer die Frische. Dieses Bier besticht durch herrlich Floreale Noten, ein wenig Süße und vor allem Frische und Saftigkeit. Prost.

Ihr Stephan Kofler

> zurück
4-Sterne Hotel Residence Pazeider · Nörder-Strasse 32 · 39020 Marling · bei Meran / Südtirol · Italien · info@pazeider.com
Telefon +390473448740 · Fax +390473446225