Der Pulverturm

Pulverturm
In mitten der mittelmeerländischen Vegetation am Tappeinerweg ragt der klotzige Viereckturm, der sogenannte „Pulveturm" empor. Er zählt zu den wohl beliebtesten fotografischen Motiven von Meran mit seinem umwerfenden blick über die Kurstadt. Der Pulverturm der ursprünglich in die Stadtmauer einbezogen war, diente lange Zeit als Schießpulverlager, daher auch der sein Name. In den Überlieferungen wird er als hartnäckiger römischer Bau bezeichnet, welcher im Mittelalter mit einer neuen Mauer ummantelt wurde. Der Pulverturm gehörte zur Burg Ortenstein an, welche 1330 erwähnt wird. Heute kann man im Inneren des Turms über viele kleine Stiegen empor steigen. Oben angelangt öffnet sich uns unglaubliches Panorama Bild über Meran und einem Großteil des Burggrafenamt.

Wandervorschlag: Wir starten im Zentrum von Meran und flanieren durch die Meraner Lauben bis zum Pfarrplatz. Von hier aus folgen wir der Passeirergasse, hindurch durch das noch gut erhaltene Passeirertor. Mit welchem die Burg einst durch die Stadtmauer verbunden war. Etwa 100 Meter nach dem Passeirertor biegen wir nach links ab, wo wir über Stiegen bis zum Viereckturm hochsteigen.

Entfernung vom Hotel Pazeider in Marling:
Mit Bahn 10 Minuten bis Meran
Mit dem Auto 10 Minuten bis Meran

Gesamtgehzeit: ca ½ Stunde
Höhenunterschied: ca 50 m
Schwierigkeitsgrad: leicht
Beschilderung: kaum, jedoch nicht von Nöten
Ideale Jahreszeit: Frühjahr, Sommer, Herbst, Winter außer bei Schneelage